Die neue Jazzmaster Face 2 Face II hebt die Dualität mit einem doppelten Chronographensekundenzeiger, der beide Seiten des Wendegehäuses zum Leben erweckt, auf eine neue Ebene. So schlägt Hamilton ein neues Kapitel in der Geschichte der 2013 erstmals erschienenen Jazzmaster Face 2 Face auf.

 

 

Die Kollektion Hamilton Jazzmaster ist für herausragende Variationen eines Themas mit einer Kombination aus Innovation, Modernität und klassischer Eleganz bekannt, die sie für Uhrenliebhaber unwiderstehlich macht. Auch die in einer auf 1 999 Exemplare limitierten Auflage gefertigte Jazzmaster Face 2 Face II entspricht dieser goldenen Regel.

 

Rücken an Rücken

In diesem ganz neuen und bis zu einem Druck von 5 bar (50 m) wasserdichten Modell, das 2016 erscheint, offenbaren sich wieder einmal die ganzen uhrmacherischen und technischen Fertigkeiten von Hamilton. Wie ihre Vorgängerin wagt auch die Face 2 Face II einen ganz eigenwilligen Stil. Dieser kommt insbesondere durch zwei Zifferblätter zum Ausdruck, die von einem leicht gestreckten ovalen Wendegehäuse, das 53 x 44 mm misst, umrahmt werden. Das eine zeigt auf mehreren Ebenen angeordnete kleine Zifferblätter in glänzendem Silbergrau mit einer zum Teil transparenten getönten Saphirglasscheibe. Sie sind umgeben von einem durchbrochenen Ring, der das Uhrwerk mit dem Gehäuse verbindet. Damit bildet es einen eindrucksvollen Kontrast zum technisch wirkenden anthrazitfarbenen Uhrwerk, das auf seinem Alter Ego in Szene gesetzt wird.

 

 

Intelligente Komplikationen

In der Jazzmaster Face 2 Face II erhält das ganz neue Automatik-Chronographenwerk H-41 einen einzigartigen Charakter. Es besitzt eine 60-stündige Gangreserve und treibt Dauphine-Zeiger für die Anzeige der Stunden und der Minuten sowie einen doppelten Chronographensekundenzeiger an. Dieser bewegt sich über der skelettierten Schwungmasse, einem in der Uhrmacherei äußerst unkonventionellen Element. Noch außergewöhnlicher ist, dass sich der Zeiger auf dem zweiten Zifferblatt entgegen dem Uhrzeigersinn dreht, sobald die Chronographenfunktion aktiviert wird. Dies ist eine einzigartige und unterhaltsame Besonderheit des Modells, die den „American Spirit“ der Hamilton-Uhren zum Ausdruck bringt.

 

 

 

Während auf der Vorderseite ein 30-Minuten- und ein 12-Stunden-Chronographenzähler sowie eine Wochentags- und Datumsanzeige bei 3 Uhr zu sehen sind, ist die Rückseite mit drei faszinierenden Skalen versehen. Eine Pulsometerskala, die direkt auf die Unterseite des Glases aufgedruckt ist, ermöglicht es den Fitnessliebhabern, ihren eigenen oder den Puls eines anderen zu messen. Die Tachymeterskala dient der präzisen mechanischen Geschwindigkeitsmessung und die Telemeterskala kann dazu verwendet werden, die Distanz zu einem entfernten Ereignis wie einem Blitz zu berechnen.

 

Auch farblich erinnert die Jazzmaster Face 2 Face II mit ihrem schwarzen Lederarmband mit dem türkisfarbenen weichen Futter und der doppelten Steppung in der gleichen Farbe, die auch von dem Chronographensekundenzeiger aufgenommen wird, an ihre berühmte Vorgängerin.

 

Über Hamilton

Hamilton wurde im Jahre 1892 in Lancaster, einer Stadt im US-amerikanischen Pennsylvania, gegründet. Die Uhren aus dem Hause Hamilton vereinen den American Spirit mit der unübertroffenen Präzision der innovativsten Schweizer Uhrwerke und Technologien. Hamilton ist berühmt für sein innovatives Design und zeigt eine starke Präsenz in Hollywood. Die Uhren des Herstellers sind in über 450 Kinofilmen zu sehen. Darüber hinaus ist die Marke historisch fest verankert in der Luftfahrt. Hamilton ist Mitglied der Swatch Group, dem größten Uhrenhersteller und -händler der Welt.

 

 

LINKS:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.