Zum ersten Mal wurden 2015 weltweit mehr als eine Billion Euro auf dem Luxusgütermarkt umgesetzt.

Seit dem Jahr 2000 untersucht Bain & Company in Zusammenarbeit mit der Fondazione Altagamma – dem führenden italienischen Verband der Luxusgüterhersteller – den Markt und die Ertragslage von 250 weltweit führenden Luxusgüterherstellern und -marken.

 

Diese Luxusgüter waren 2015 am gefragtesten:

  • Luxusautos  (405 Mrd. EURO)
  • Luxusgüter für den persönlichen Gebrauch, dazu zählen auch Uhren und Schmuck  (253 Mrd. EURO)
  • Luxusweine & Spirituosen  (64 Mrd. EURO)
  • Delikatessen  (45 Mrd. EURO)
  • Hochwertige Designerwaren, wie beispielsweise Einrichtungsgegenstände oder Porzellan  (32 Mrd. EURO)
  • Privat-Jets  (21 Mrd. EURO)
  • Luxus-Yachten  (7 Mrd. EURO)

 

Legen wir die Betrachtung eine Stufe tiefer und fragen uns, wie ist die Situation der in Deutschland beheimateten Hersteller und Anbieter von Luxusgütern und wer tut sich hier besonders hervor, so gibt eine Studie von Ernst & Young Auskunft.

Earnest & Young ermittelt seit 2012 alljährlich die Top Luxusunternehmen Deutschlands. Neben dem Herkunftsland Deutschland als Kriterium müssen die jeweiligen Produkte des Anbieters das höchste Segment der jeweiligen Branche bedienen und für den Endverbrauch gemacht sein.

Die Ergebnisse wurden anlässlich des Luxury-Business-Day (LBD) zusammen von INLUX und Ernst & Young am 09. Juni in München vorgestellt.

 

Platz 1: Montblanc
Wie bereits im Vorjahr belegt der Hamburger Hersteller von Schreibgeräten, Schmuck, Armbanduhren und Lederwaren mit 89,40 Prozent den Rang 1. Kein Unternehmen kommt im „Facts“-Rating an der 1906 gegründeten Firma vorbei.

Platz 2: Leica
Leica kommt insgesamt auf 88,36 Prozent und geht damit im Vergleich zum Vorjahr einen Platz nach vorne.

Platz 3: A. Lange & Söhne
Der aus Glashütte stammende Hersteller hochwertiger Luxus-Uhren A. Lange & Söhne musste im Vergleich zum Vorjahr den zweiten Platz abgeben und nimmt 2016 mit 85,97 Prozent den dritten Platz ein.

Platz 4: Glashütte Original
Ebenfalls aus Glashütte stammt der zur Swatch Group gehörende Uhrenhersteller Glashütte Original und kommt im Gesamt-Rating auf solide 79,74 Prozent.

Platz 5: Bulthaup
Der Küchenmöbelhersteller mit Sitz in Aich ist von Platz 4 im Vorjahr auf Platz 5 gefallen, mit einem Gesamtergebnis von 75,26 Prozent.

Platz 6: BMW
Der neue hybride Sportwagen BMW i8 landet auf Platz 6 mit 74,16 Prozent, nachdem er im Vorjahr noch den neunten Platz belegte. „Im Automobilbereich liefert BMW mit der Vermarktung des i3 und des i8 ein Paradebeispiel für die Bespielung des Neuen Luxus“, schreiben die Autoren der Studie von Earnest&Young.

Platz 7: Bechstein Piano
Die C. Bechstein Pianofabrik Berlin schafft es durch Steigerungen im Emotions- und Fakten-Rating erstmals unter die Top 10 mit einem Ergebnis von 73,92 Prozent.

Platz 8: Dedon
Der Produzent von exklusiven Außenmöbeln kommt gegenüber dem Vorjahr um drei Plätze voran und erhält insgesamt auf 72,19 Prozent. Das erst 1990 vom Ex-Fußballprofi Bobby Dekeyser gegründete Unternehmen hat bereits zahlreiche Designpreise gewonnen.

Platz 9: Walter Knoll
Der Stuttgarter Möbelproduzent muss gegenüber 2015 zwei Ränge abgeben und landet mit 72,09 Prozent diesmal auf Platz 9.

Rang 10: Porsche
Im Vorjahr schaffte es Porsche noch auf Platz 8, in diesem Jahr müssen sich die Stuttgarter mit dem zehnten Platz begnügen, bei einem einem Gesamtergebnis von 71,94 Prozent.

Platz 18: Buben & Zörweg
Als Neuzugang in der Spitzengruppe der Rankingliste zeigten sich die Juroren von BUBEN & ZÖRWEG und dessen innovativer Pionierarbeit beeindruckt. Beginnend mit einem Luxussafe in dem eine Kollektion von bis zu 100 feinster Uhren Platz findet, der gleichzeitig als Humidor, Bar, Wetterstation und High End Sound System dient, bis hin zu einem kunstvollen Object of Time®, vereint mit der neuesten Uhrenbeweger-Technologie – BUBEN & ZÖRWEG’s Kreationen ermöglichen es passionierten Uhrenliebhabern ihre wertvollsten Besitztümer sicher und würdevoll aufzubewahren.

 

Florian Huber, Partner bei Earnest & Young, kommentierte: „Das Ranking der Top 25 Luxusunternehmen in Deutschland zeige, dass der Erfolg der deutschen Luxusunternehmen auch 2016 maßgeblich auf den Säulen Handwerkskunst, Ingenieurskunst und Design basiere.“ Weiterhin, so führte er aus: „Befinden sich insbesondere inhabergeführte Unternehmen unter den Aufsteigern.“

Da das gesamte Luxusmarktvolumen 2015 im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent gewachsen ist, rechnen die Experten auch für das Gesamtjahr 2016 mit weitgehend stabilen Zahlen, trotz globaler Krisen und der Abwertung des Euro.

Bemerkenswert ist aber, dass im Land der Autobauer im Markenranking nicht diese die Nase ganz vorne haben, sondern die vordersten Ränge vielmehr von Traditionsunternehmen des Uhren- und Kamerabaus eingenommen werden.

 

Links und Quellen:

 

 

 

One thought on “Die beliebtesten Luxusgüter und Luxusmarken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.