Die Fossil Group plant mit den Marken Chaps, Diesel, Emporio Armani, Fossil, kate spade new york, Michael Kors, Misfit und Skagen für 2016 ein wahres Produktfeuerwerk an neuen Wearables. Bis Weihnachten  2016 werden mehr als 100 Wearables-Produkte (darunter Uhren mit und ohne Display und Fitness-Tracker) in 40 Ländern und in über 20 Sprachen erhältlich sein. Wie das Angebot genau aussehen wird, ist von Marke zu Marke unterschiedlich. Die Fossil Group wird die Wearables aller Marken mit drei Produktkategorien und je zwei Betriebssystemen mit einzigartigen Marken-Apps unterstützen. Mit diesen Initiativen für 2016 will das Unternehmen die Wearables-Branche durch einen modebewussten Fokus, Innovation und eine deutlich erweiterte Produktvielfalt bereichern.

 


Im Bild: Michael Kors – ACCESS Smartwatch

 

„Einer der klaren Vorteile eines Lifestyle-Unternehmens gegenüber einem herkömmlichen Herstellers von Elektronik-Produkten ist der Produktzyklus. Wir haben von Entwicklung bis Markteinführung eine extrem kurze Vorlaufzeit, um die saisonalen Fristen für Neuprodukte in der Einzelhandelsbranche zu erfüllen“, sagt Greg McKelvey, Chief Strategy und Digital Officer bei der Fossil Group. „Die Branche hat nur langsam auf die rasch wachsende Kundennachfrage nach neuen Styles und Optionen für Wearables reagiert. Durch unser vielfältiges Angebot an großen Modemarken können sich Kunden über eine riesige Auswahl an Styles und Optionen freuen, wenn sie auf der Suche nach Wearables sind, die ihrem ganz persönlichen Stil entsprechen.“

Mit dem Look and Feel und dem modischen Anspruch einer traditionellen Uhr, baut die Fossil Group sowohl bei Uhren mit digitalem Display als auch solchen mit konventioneller analoger Anzeige auf die Kernkompetenz schöne und hochwertige Uhren herzustellen.

 


Im Bild: Fossil  Q Crewmaster

 

Seit der Übernahme von Misfit im November 2015 hat die Fossil Group ihre Kapazitäten und Kompetenzen in Entwicklung und Fertigung jener Technologien entscheidend ausgebaut, welche die Grundlage für die neuen Wearables-Produkte bilden. Zur den Highlights der neuen Wearable-Plattform des Unternehmens zählt u.a. eine spezielle Technologie des Energiemanagements für Uhren ohne Display sowie Fitness-Tracker. Hierdurch kann der Betrieb mit einer einfachen Knopfzelle erfolgen. Das regelmässige Aufladen eines Akkus entfällt somit. Die Handhabung ähnelt damit wieder sehr stark der einer klassischen Uhr.

 


Im Bild:
Fossil – Q Tailor

 

Zur kurz- und langfristigen Wearables-Strategie der Fossil Group gehört einerseits die kontinuierliche Weiterentwicklung der eigenen Technologien und Kapazitäten bei der Forschung und Entwicklung. Andererseits werden die engen Partnerschaften mit externen Technologieunternehmen fortgeführt, darunter Google und seine Android Wear™ Plattform.

 

 

LINKS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.