Ein Kommentar von Patrick Weigert

Dieser Tage sind die verschiedenen Meldungen rund um die Apple Watch und deren Erfolg oder Mißerfolg wieder etwas aufgeheizt. Die ganz harten unter den Analysten, oder solchen, die es gerne sein möchten, sprechen von einem Flop, weil die Verkaufszahlen nicht kometenhaft abgehoben haben, so wie sie das von den iPhones gewohnt waren und für die Apple Watch ebenfalls erwartet hatten. Ist aber eben nicht so.

Natürlich sind 8 oder 10 Mio. verkaufte Einheiten über´s Jahr 2015 gesehen – und an Apple Maßstäben gemessen – nicht gerade besorgniserregend viel. Aber es ist, wie so vieles im Leben, eben alles relativ.

3 Haare auf dem Kopf sind relativ wenig. 3 Haare in der Suppe hingegen relativ viel. So, und nicht anders verhält es sich mit den Smartwatches im Generellen.

Hier darf nicht nur an Zahlen für iPhones gemessen werden, sondern vielmehr an Zahlen für gewöhnliche Uhren. Die Smartwatch soll das Smartphone primär ergänzen und nicht (gleich) ersetzen. Und dann ist eben die Zahl all jener, die ihre konventionelle Uhr ablegen – sofern sie überhaupt noch eine tragen – um diese gegen eine Smartwatch zu tauschen, auch nicht so furchtbar groß. Und längst nicht jeder, der ein iPhone nutzt, meint jetzt auch automatisch eine Apple Watch besitzen zu müssen.

Doch mal ganz ehrlich: Die von Apple bislang in Umlauf gebrachte Stückzahl und der damit generierte Umsatz stünde doch so manchen traditionellen Uhrenhersteller ganz schön gut zu Gesicht. Da ist Apple in Sachen Umsatz an Rolex und Omega schon recht nahe herangerückt. In diesem Kontext dann von einem Flop zu sprechen, ist, gelinde gesagt, ziemlich vermessen. Es ist aber eben alles relativ.

Zugegebenermaßen, der große und echte Wow-Effekt fehlt bei den Smartwatchtes nach wie vor und das gilt nicht nur für die Apple Watch. Man oder frau kommt auch ohne Smartwatch noch ganz gut über den Tag. Da treten bislang keine Entzugserscheinungen auf. Beim Smartphone ist das längst anders.

Aber reflektieren wir doch nochmals: Wann kam das erste iPhone auf den Markt? Richtig, 2007, also vor nunmehr 9 Jahren und in der Zwischenzeit ist eine Menge passiert, nicht nur bei Apple, auch bei Google.

Die Wearables – und darunter fallen auch die Smartwatches – werden ihren Weg machen; das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Die Frage ist lediglich die, wann und in welcher Form und was verhilft ihnen letztlich zum Durchbruch? Sind es die reinen Fitnesstracker, die überleben, sind es die mit Zusatzfunktionen versehenen smarten Analoguhren, die derzeit vermehrt auf den Markt kommen, oder sind es die hochkarätigen Smartwatches mit Display à la Apple Watch oder TAG Heuer Connected, die im Buhlen um die Gunst des Käufers letztlich vorne liegen werden?

Hier Prognosen abzugeben, dürfte aus heutiger Sicht immer noch im Bereich der Spekulation liegen und in diesem Stadium dann bereits voreilig von Erfolg oder Mißerfolg zu sprechen, wird der Sache einfach nicht gerecht.

Der Markt wird es richten, so wie er dies schon bei vielen anderen zuvor eingeführten neuen Technologien getan hat. Die Analysten werden wohl bis auf weiteres ihre Glaskugel bemühen müssen, wie glaubhaft das Ergebnis auch immer sein mag.

 

Der Autor:
Herr Dipl.-Ing. (FH) Patrick Weigert ist als Geschäftsführer einer Unternehmensberatungsgesellschaft u.a. für die Automobil- und Luxusgüterindustrie tätig und beobachtet und analysiert als Mitbegründer und Gesellschafter beim Deutschen Uhrenportal die Entwicklungen und Trends auf dem Sektor für hochwertige Uhren und neue Technologien.

 

 

LINKS:

 

One thought on “Die Apple Watch ein Flop, Ja oder Nein?

  1. Hallo Patrick,

    guter Kommentar, wir haben nach längerem Überlegen jeweils eine Samsung S2 Gear gekauft. Für die Freitzeit echt super mit Schrittzähler, Pulsmesser, MP3 Player steuern etc.
    Es gibt mittlerweile auch schöne Ziffernblätter zum Runterladen „for free“..und je nach Anwendung.

    Die Apple war mir ehrlich gesagt zu klobig, zu schwer und zu teuer..Nutzen der gleiche wie bei der Samsung. Wie lange Apple den Premiumpreis bei gleichem Nutzen noch erzielen kann ist absehbar. Neue „BÄNG“ Innovationen gabs von Apple schon seit langem nicht mehr.

    Im Alltagsmodus greife ich doch lieber zur mechanischen Uhr..die lenkt weniger ab!

    Gruß
    Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.