Vom 2. bis 7. Juni fand das erste Turnier der neu geschaffenen Swatch Beach Volleyball Major Series in Poreč an der adriatischen Küste in Kroatien statt.

 

 

Die Swatch Beachvolleyball Major Series entstanden aus einem Joint Venture zwischen den österreichischen Unternehmen Red Bull und ACTS.
Red Bull, in den 1980er Jahren von Dietrich Mateschitz gegründet, ist mit den Schwerpunkten Sport und Lifestyle eine der bekanntesten Marken der Welt.
Die ACTS-Gruppe, eine Agentur, die 1990 von Hannes Jagerhofer gegründet wurde, ist ein Full-Service-Provider von Event-Marketing, Kommunikation und Online-Diensten.

Die Zusammenarbeit mit einer weltweit erfolgreichen Marke und einem erfahrenen Promoter hebt Beachvolleyball nun auf eine ganz neue Ebene.

 

 

Darüber hinaus ist nun ein weiterer starker Partner mit an Bord: Die Swatch Group unterstützt den Sport und seine Athleten als Titelsponsor der Swatch Beach-Volleyball Major Series. Die Zusammenarbeit ist darauf abgestimmt, Beachvolleyball weltweit zur Nummer eins der Sommersportveranstaltungen zu entwickeln und die folgende Vision zu verwirklichen: „Beach-Volleyball soll zum multimedialen Sport- und Unterhaltungs- Event für Sportler, Fans & Partner entwickelt werden“.

Auch wir waren vor Ort und erlebten den ersten Spieltag, die „Womens Competitons“ mit. Es gab insgesamt drei Austragungsorte:
• Court 1: Center Court Poreč
• Court 2-4: Valamar Zagreb Hotel in Poreč
• Court 5-6: Zelena Laguna Resort in Poreč

 

 

 

 

Beginn am Court 1 war gegen 10.00 Uhr, anfangs war noch wenig Publikum vor Ort, das änderte sich aber als Österreich und später die Teams aus Kroatien und Deutschland gegeneinander antraten.

 

 

 

Beim Spiel Kroatien gegen Deutschland ging das Publikum mit, es wurde gezittert, angefeuert und auch etwas getrauert, als der Gastgeber Kroatien verlor!

 

 


Das Team aus Kroatien: Valentina Vrbanc und Ema Prenc

 

 

 

 

 


Das Team aus Deutschland: Julia Sude und Chantal Laboureur

 

Nach dem erfolgreichen Spiel gegen  Valentina Vrbanc und Ema Prenc aus Kroatien, gaben Julia Sude und Chantal Laboureur gerne Autogramme.

 

 


Chantal Laboureur

 


Julia Sude

 

Am Austragungsort „Center Court Poreč“ bot Swatch gemütliche „Relax-Zonen“ an.

 

 

 

Zudem wurde eine Auswahl an Uhren, so auch die erste vollautomatisch produzierte mechanische Armbanduhr, die Swatch Sistem 51 präsentiert.

 

 

 

 

Wir hofften – leider vergeblich – einen Blick auf die Touch Zero One von Swatch werfen zu können.
Der Rahmen hätte gut gepaßt, denn die Touch Zero One, welche im Sommer 2015 für weniger als 150 Franken (rund 140 Euro) in den Handel kommen soll, ist mit Funktionen ausgestattet welche beim Beachvolleyball Informationen sammeln soll.

 

Zudem bot sich für ganz „Mutige“ ein Sprung aus luftiger Höhe, quasi als Training fürs Beach Volleyball, an.

 

 

 

Mit einem wunderschönen Blick auf das Meer und die Altstadt von Poreč konnte man sich nach den, auch für die Zuschauer mental anstrengenden Spielen, evtl. bei einem guten kroatischen Bier – das Karlovacko – erholen.

 

 

Am Court 2-4, am Valamar Zagreb Hotel fanden zeitgleich Spiele statt.

 

 

 

Das Event in Poreč, war die erste Station der Tournee von insgesamt vier Stationen auf der ganzen Welt.
Die besten Athleten der Welt nehmen teil und zeigen Sport auf höchstem Niveau in dieser olympischen Disziplin. Die Tour ist im Begriff, neue Maßstäbe in der Branche der Sportveranstaltungen zu setzen und bietet dabei für die Athleten Preisgelder in Rekordhöhe und für die Fans optimale Unterhaltung.

 

 

Swatch ist Titelsponsor der Beach Volleyball Major Series 2015. Das Turnier findet an drei spektakulären Orten in Europa statt: in Poreč, einer 2000 Jahre alten kroatischen Hafenstadt, in Stavenger an der norwegischen Küste und in dem wunderschönen alpinen Ferienort Gstaad in der Schweiz.

Swatch unterstützt außerdem die CEV European Championships in Klagenfurt und ist Titelsponsor des FIVB World Tour Final am kultigen “Spring Break Beach” in Fort Lauderdale, Florida.

 

LINKS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.