Breaking News: Die Traditionsmarke Vulcain wechselt den Besitzer

Vulcain wurde 1858 in La Chaux-de-Fonds gegründet. 1947 stellte die Traditionsmarke Vulcain unter dem Namen „Cricket“ die erste Armbanduhr mit integriertem Wecker vor. Zahlreiche amerikanische Präsidenten trugen diese aussergewöhnliche Armbanduhr, weshalb sie letztlich auch den Beinamen „Präsidentenuhr“ erhielt.

Vulcain geriet in Folge der aktuellen Absatzkrise in der Uhrenindustrie jedoch in finanzielle Bedrängnis und musste einen Großteil des Personals abbauen.

Nun zeichnet sich eine Lösung ab: Ein in Luxemburg beheimateter Investor, der zuvor auch schon die Uhrenmarke Anonimo übernommen hatte, soll nun künftig auch bei Vulcain das Sagen haben. Die Geschäftsführung von Vulcain soll bis auf weiteres der CEO von Anonimo, Julien Haenny, verantworten.

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on Google+

Schweizer Uhrenexporte im Mai 2017: Die Erholung setzt sich fort

Die Schweizer Uhrenexporte haben sich im Mai 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat mit einem Plus von 9,0% sehr gut entwickelt. Das entspricht einem Exportwert von 1,7 Milliarden Schweizer Franken. Nach dem Monat März ist dies der zweite positive Monat in 2017 und bestätigt eine Trendwende, die sich bereits zum Jahreswechsel 2016/2017 abzeichnete.

Uhren mit Gehäusen aus Edelmetallen verzeichnen erstmals wieder ein deutliches Wachstum. Gleiches gilt im Übrigen auch für solche aus Stahl; lediglich exotischere Materialien tun sich nach wie vor etwas schwerer.

Das trifft im Übrigen auch für Uhren mit einem Abgabe-/Exportpreis von weniger als 200 Franken zu. Hier verharrt der Trend mit einem Abschlag von 9,4% weiterhin im deutlich negativen Bereich. Alle anderen Preissegmente zeigen dagegen ein erfreulich kräftiges Wachstum. Besonders auffällig ist der Anstieg im Luxussegment, mit einem Abgabepreis oberhalb von 3.000 CHF. In diesem Bereich wird zwar nicht mehr (Stückzahl -2,2%) dafür aber wieder umso teurer (Umsatz +11,4%) eingekauft.

Mehrere wichtige Märkte verzeichneten ein starkes Wachstum: Hongkong (+ 18,1%) und China (+ 34,4%) führen den asiatischen Kontinent an, während sich die Situation in Japan (-3,2%) weiter verschlechterte. In den Vereinigten Staaten (-1,1%) ergab sich im Mai 2017 nur eine geringe Veränderung. In Europa entwickeln sich die vier führenden Märkte, Italien (+ 26,7%), das Vereinigte Königreich (+ 12,9%), Frankreich (+ 9,5%) und Deutschland (+ 3,7%) ebenfalls positiv. Italien überholte in der Rangfolge nun sogar China, was darauf hindeutet, dass Touristen ihre Kaufzurückhaltung langsam aufgeben.

Länder Mio. CHF Veränderung in % Anteil in %
Hong Kong 223,7 18,10% 13,10%
USA 171 -1,10% 10,00%
Italien 134,5 27,70% 7,90%
China 116 34,40% 6,80%
Vereinigtes Königreich 102,2 12,90% 6,00%
Japan 99,4 -3,20% 5,80%
Summe der 6 Länder 846,8 13,20% 49,70%

Eine fundierte Erklärung für die nun deutlich erkennbare Trendumkehr, insbesondere im bislang hart gebeutelten Hochpreissegment, lässt sich allerdings schwerlich ausmachen. Alle bislang angeführten Gründe, mit denen der Abschwung erklärt wurde, sei es der starke Schweizer Franken, oder die Antikorruptionsgesetze in China, haben nach wie vor Gültigkeit, können die Trendumkehr also weder erklären noch ursächlich einleiten.

Als wichtiges psychologisches Moment scheint in jedem Fall die Kauflaune zurück gekehrt zu sein. Das gilt zumindest für den Luxusbereich. Die nächsten Monate werden zeigen, ob der Aufschwung anhält und sich damit auch als substanziell und nachhaltig erweist.

Stand 06/2017

 

Links:

 

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on Google+

Chronoswiss: limitiertes Sondermodell Regulator Classic Playboy Edition

Zum 45. Geburtstag des deutschen Playboy lanciert Chronoswiss mit dem Regulator Classic Playboy Edition eine ganz besondere Überraschung.
Die auf 45 exklusive Zeitmesser limitierte Sonderedition besteht genaugenommen aus lauter Unikaten – denn die Rückseite jeder Uhr schmückt jeweils eine andere Playmate aus den vergangenen 45 Jahren des deutschen Playboy. Gestaltet ist jede von ihnen im Stil eines klassischen Pin-up-Girls, da es die zeitlose Verehrung weiblicher Schönheit perfekt verkörpert.

Von vorne ist die Jubiläumsuhr durchaus sehenswert: Die Playboy-Farben Schwarz und Gold verleihen der Sonderedition einen edlen Touch. Goldene Akzente umfassen neben der Bandinnenseite unter anderem die Limitierungsnummer und den Playboy-Schriftzug und bilden einen stimmigen Kontrast zum Tiefschwarz des galvanisierten Zifferblattes und dem mit ultrahartem DLC veredelten 40 mm großen
Stahlgehäuse, in dessen Inneren das bewährte Chronoswiss Automatikkaliber C.291tickt.

Chronoswiss Sondermodell Regulator Classic Playboy Edition

 

Dem bekannten Wiener Illustrator Michael Pleesz kam die reizvolle Aufgabe zu, die Schönheiten aus 45 Jahren Playboy Deutschland im Stil von Pin-Ups der 1950er Jahre völlig neu zu inszenieren. So malte er eine Galerie verführerischer Motive, die jeweils zusammen mit dem Jahrgang und Namen des Playmates in einem innovativen High-Tech-Druckverfahren auf dem für Chronoswiss charakteristischen
Glasboden verewigt werden.

Zu erwerben sind die Modelle nur bei CHRONOSWISS direkt, CHRONOSWISS hat extra einen Bereich im Webshop eingerichtet, wo man sich sein persönliches Lieblings-Motiv auswählen kann.

 

Chronoswiss Sondermodell Regulator Classic Playboy Edition

 

 

Technische Daten zum Regulator Classic Playboy Limited Edition (45 Exemplare)
Referenz: CH-8725-BKGO

  • Gehäuse:
    • Massives Gehäuse in Edelstahl mit DLC-Beschichtung, geschliffen und poliert, teilkannelierte Lünette mit entspiegeltem Saphirglas, verschraubter und geschliffener Saphirglas-Boden mit Pin-Up Girl bedruckt, Zwiebelkrone, wasserdicht bis 3 bar, Bandstege verschraubt mit patentiertem System Autobloc, Abmessungen: Ø 40 mm, Höhe 10,45 mm
  • Werk:
    • Chronoswiss Kaliber C.291, Automatik
    • Durchmesser Ø 30 mm (ca. 13´´´)
    • Höhe 6,35 mm
    • Steine: 30
    • Unruh: Glucydur, dreischenklig
    • Spirale: Anachron
    • Feinregulierung: Über Exzenter
    • Stoßsicherung: Incabloc
    • Schlagzahl: 4 Hz., 28‘800 A/h (Halbschwingungen)
    • Gangreserve: Ca. 38 Stunden
    • Ausführung: Galvanisch schwarzer und gravierter Rotor mit Genfer Streifenschliff, kugelgelagert; Platinen vernickelt, Brücken perliert; Anker, Ankerrad und Schrauben poliert
  • Zifferblatt:
    • Galvanisch schwarz, mattiert, Ringe mit Kreisschliff, kleine Sekunde und Stunde im Inneren guillochiert
  • Zeiger:
    • Form Feuille; bombiert, vergoldet und diamantiert, Minutenzeiger von Hand gebogen
  • Armband:
    • Louisiana Alligatorleder mit Futterleder in Gold

 

 

 

LINKS:

 

 

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on Google+

Breaking News: Zenith revolutioniert den Uhrenbau

Auf der Baselworld 2017 präsentierte sich Jean-Claude Biver in seiner Rolle als Interims-Manager von Zenith und trug eine bemerkenswerte Armbanduhr, die aber nur einer Handvoll Messebesuchern gezeigt wurde.

Das Besondere an dieser Uhr ist das Uhrwerk: Es revolutioniert den Antrieb und den Gangregler einer mechanischen Uhr. Dieses völlig neuentwickelte Uhrwerk gleicht einer Sensation, denn es verfügt weder über eine Unruh, noch eine Spiralfeder. Der Gangregler ist also nicht als Schweizer Ankerhemmung ausgeführt, sondern folgt einem ganz anderen, neuartigen Prinzip.

Als Gangregler setzt Zenith eine vorgespannte, schnell schwingende Komponente aus Silizium ein. Sehr wohl gibt es bereits heute Alternativen zur Schweizer Ankerhemmung, sei es das Senfine genannte Prinzip von Parmigiani Fleurier oder Resonique von De Bethune. Keiner von beiden hat es jedoch bislang geschafft, die als Prototyp vorgestellten Lösungen zur Serienreife zu entwickeln.

Ganz anders bei Zenith. Hier ist die Entwicklung so weit fortgeschritten, dass bereits im September 2017 die ersten 10 Vorserienmodelle präsentiert und an Kunden ausgeliefert werden.

Der Kundennutzen bei dieser neuen Lösung wird sein, dass das neue Uhrwerk nahezu keine Reibungsverluste aufweist und ohne Schmierung auskommen wird. Die Gangautonomie soll nach Angaben von Jean-Claude Biver Dutzende von Tage erreichen und die Ganggenauigkeit mit einer Abweichung von nur einer Sekunde am Tag einen neuen Rekord aufstellen.

Erreicht wird diese hohe Ganggenauigkeit u.a. dadurch, dass der Gangregler mit einer vergleichsweise hohen Frequenz von 15 Hz arbeiten wird und die Amplitude stets konstant bleibt; bei Vollaufzug genauso wie unmittelbar vor Ablauf.

Dies ist nach den Worten von Jean-Claude Biver seit 1656 (als der niederländische Wissenschaftler Christian Huygens die Pendeluhr erfand), der erste große Schritt in eine völlig neue technologische Richtung im Uhrwerksbau. Biver führt weiter aus: „ Zenith transformiert die Tradition in die Zukunft. Die Pendeluhr von Huygens verkörpert die Tradition, Zenith hingegen die Zukunft.“

Diese Weltneuheit soll am 14. September 2017 im Deutschen Museum in München der Weltöffentlichkeit vorgestellt werden. Auf die Frage, weshalb gerade in Deutschland und in München, antwortet Biver: „Die Deutschen begeistern sich für Genauigkeit und Präzision.“

Die angekündigten 10 Einzelstücke werden nur an Kunden abgegeben, die bereit sind, nach Le Locle zu Zenith zu reisen, 30.000 CHF auf den Tisch des Hauses zu legen und die Uhr dort persönlich in Empfang zu nehmen. Ein erste Klasse Ticket für die Anreise per Flugzeug ist im Preis enthalten.

Die späteren Serienmodelle sollen dann in der Preisklasse zwischen 8.000 und 9.000 CHF positioniert werden. Diese werden zur Baselworld 2018 vorgestellt werden.

„Das Besondere an diesen ersten Exemplaren wird aber auch die Legierung sein, aus der das Gehäuse gefertigt wird. Es handelt sich um einen ultraleichten und hochfesten Aluminium-/Carbonverbundwerkstoff, der in den Werkstofflabors von Hublot entwickelt wurde. Dieses neue Material, mit der Bezeichnung Aeronite, ist einzigartig und wird gleichfalls noch für reichlich Furore sorgen“, so Biver weiter.

 

 

Quelle:

Das Interview führte SJX mit Jean-Claude Biver in Singapur, auszugsweise Übersetzung durch Deutsches Uhrenportal

 

 

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on Google+

Zenith: ELITE LADY MONDPHASE mit farbenfrohen Zifferblättern

 

Zenith präsentiert ein neues Modell der Elite Kollektion, das mit farbenfrohen Zifferblättern und feurigen Diamanten zu begeistern weiß. Wahlweise in gelb, apfelgrün, türkis oder rot präsentieren sich die Zifferblätter in einer elegant proportionierten Hülle aus Edelstahl, die eine
diamantbesetzte Lünette trägt: die neue Elite Lady Mondphase 33 mm besticht mit einem kraftvollen Temperament, einer ansprechenden Ästhetik und anmutenden Farben. Die Elite Lady Modelle sind ikonische und stilvolle Statements für die selbstbewusste Frau von heute. Diese exquisiten femininen Uhren verkörpern zeitgenössische Eleganz und bieten eine vollkommen neue Perspektive auf die Zeit, welche die Herzen von Frauen höher schlagen lässt, die sich an bester Manufakturqualität ebenso erfreuen wie auch an wunderbarem Schmuck.

 

Zenith: ELITE LADY MONDPHASE
Im Bild: Zenith ELITE LADY MONDPHASE, Ref. 16.2331.692/74.C815

 

Das Herz der neuen Damenuhr schlägt im Rhytmus des Zenith Elite Kalibers 692 mit automatischem Aufzug. Ausgestattet mit einer über 50 Stunden währenden Gangreserve schlägt das mit nur 3,97 mm Bauhöhe ultraflache, aus 195 Einzelteilen bestehende Uhrwerk mit einer Frequenz von 28.800 Halbschwingungen/Stunde und zeigt dabei, ebenso elegant wie zuverlässig, die Stunden, Minuten, Sekunden und die Mondphasen an.

 


Im Bild: Zenith ELITE LADY MONDPHASE, Ref. 16.2333.692/54.C817

 

Die 33 mm messenden Gehäuse sind bis 50 Meter wasserdicht und wurden mit einer geriffelten, leichtgängigen Krone ausgestattet, über die sich auch die Mondphasen einstellen lassen.

Die stilbewusste und exquisit feminine Interpretation der Elite Lady Mondphase wird an einem gelben, apfelgrünen, türkisfarbenen oder roten Armband aus Alligatorenleder getragen.

 

Details zur  ELITE LADY MONDPHASE

  • REF.:
    • 16.2331.692/74.C815 Gelb
    • 16.2332.692/64.C816 Apfelgrün
    • 16.2333.692/54.C817 Türkis
    • 16.2334.692/71.C818 Rot
  • GEHÄUSE, ZIFFERBLATT & ZEIGER:
    • Durchmesser: 33 mm
    • Durchmesser Zifferblatt: 26.75 mm
    • Höhe: 9.25 mm
    • Glas: Gewölbtes Saphirglas mit beidseitiger antireflex-Beschichtung
    • Gehäuseboden: Saphirglas
    • Material: Edelstahl
    • Wasserfestigkeit 5 ATM
    • Zifferblatt: Perlmutt
      • gelb lackiert
      • apfelgrün lackiert
      • türkis lackiert
      • rot lackiert
    • Stunden-Indicés: graviert und rhodiniert
    • Zeiger: blattförmig und rhodiniert
  • Uhrwerk:
    • Elite 692, Automatik
    • Kaliber 11½„` (Durchmesser: 25.60 mm)
    • Bauhöhe: 3.97 mm
    • Einzelteile: 195
    • Lagersteine: 27
    • Frequenz: 28,800 A/h (4 Hz)
    • Gangreserve: min. 50 Stunden
    • Finish: Aufzugsrotor mit Genfer Streifenschliff
  • FUNKTIONEN:
    • Stunden und Minuten aus dem Zentrum
    • Kleine Sekunde bei 9 Uhr
    • Mondphasenanzeige bei 6 Uhr
  • BAND:
    • Glänzend gelbes Alligatorenlederband mit Kautschukunterseite
      • 27.00.1714.816 AC Glänzend apfelgrünes Alligatorenlederband mit Kautschukunterseite
      • 27.00.1714.817 AC Glänzend türkisfarbenes Alligatorenlederband mit Kautschukunterseite
      • 27.00.1714.818 AC Glänzend rotes Alligatorenlederband mit Kautschukunterseite

 

 

ZENITH:

Die 1865 von dem visionären Uhrmacher Georges Favre-Jacot in Le Locle gegründete Manufaktur Zenith machte sich bald mit der hohen Präzision ihrer Zeitmesser einen Namen. Innerhalb von 150 Jahren gewannen ihre Bordinstrumente, Armband- und Taschenuhren bei Chronometrie-Wettbewerben 2333 Preise – ein unübertroffener Rekord! 1969 gelangte die Marke mit dem legendären Kaliber El Primero zu Weltruhm, dem ersten integrierten Chronographen mit Schaltrad und automatischem Aufzug, der aufgrund seiner hohen Unruhfrequenz von 36.000 Halbschwingungen pro Stunde auf die Zehntelsekunde genau anzeigt und inzwischen in über 600 Varianten produziert wurde. Sämtliche Uhren von Zenith werden in Le Locle konstruiert und gefertigt und sind ausnahmslos mit Manufakturwerken ausgestattet. Als eines der wenigen Unternehmen der Uhrenbranche befindet sich die Manufaktur heute noch an exakt dem Ort, an dem der Gründer einst seine erste Werkstatt einrichtete.

 

LINKS:

 

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on Google+