OMEGA bringt das legendäre Calibre 321 zurück

Das Calibre 321 war 1957 das erste, das in einer OMEGA Speedmaster eingesetzt wurde. Zuvor kam es bereits in anderen Zeitmessern der Marke zum Einsatz, beispielsweise in Chronographen der Seamaster-Linie. Es hebt sich durch die Verwendung eines Monoblock-Säulenrads hervor, ein Feature, das aus einem einzigen Stück gefertigt wurde und das Werk technisch aufwertet. Zusätzlich zu diesen Besonderheiten der Bauweise hat sich das originale Calibre 321 aber auch einen Platz in der Geschichte gesichert. So wurde es unter anderem im Speedmaster-Modell mit der Referenz ST 105.003 verwendet, welches als erstes von der NASA getestet und für die Raumfahrt zertifiziert wurde und glänzte am Arm von Astronaut Ed White während des ersten Weltraumspaziergangs eines Amerikaners. Auch im Modell ST 105.012 kam es zum Einsatz und war somit bei den Mondlandungen dabei.

 

OMEGA Calibre 321
Calibre 321 – das Orginal

 

Für das Projekt „Calibre 321“ stellte OMEGA ein Expertenteam (bestehend aus Forschern, Entwicklern und Historikern sowie den besten Kunsthandwerkern und erfahrensten Uhrmachern), das unter strengster Geheimhaltung über zwei Jahre daran arbeitete, das Uhrwerk wieder zum Leben zu erwecken. Auf der Referenzgrundlage der zweiten Generation des Calibre 321 stellte das Team umfangreiche historische Recherchen zusammen und nutzte die Original-Pläne, um das Uhrwerk so akkurat wie möglich zu rekonstruieren. Die Experten verwendeten sogar die Tomographie-Technologie, um ins Innere der Speedmaster ST 105.003 von Astronaut Eugene „Gene“ Cernan zu schauen, die dieser im Rahmen der Apollo 17 Mission 1972 auf dem Mond trug. Infolgedessen und aus Respekt gegenüber deren authentischen Spezifikationen, wurden sogar die besonders einzigartigen und ikonischen Teile des Calibre 321 rekonstruiert.

 

Calibre 321, Version 2019
Die 2019 – Version des Calibre 321

Das neue Werk wird am OMEGA Hauptsitz in Biel produziert. Für die Marke einzigartig, werden alle Herstellungsschritte innerhalb einer, speziell für das Calibre 321 eingerichteten, Abteilung vorgenommen. Jedes Werk, aber auch die Uhr selbst sowie das Band werden von ein und demselben Uhrmacher gefertigt und zusammengebaut.

 

 

LINKS:

 

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+

Longines feiert seinen 50.000.000. Zeitmesser

Longines ist zweifellos eine Uhrenmarke von großer Tradition. Dies ergibt sich unweigerlich aus einer langen und reichen Geschichte. Eine jahrhundertealte Geschichte, die die Marke an die Spitze der Uhrmacherkunst geführt hat und heute in der Produktion der 50.000.000-ten Uhr von Longines zum Ausdruck kommt. Es wird sich um ein Einzelstück aus der Linie The Longines Master Collection handeln, eine würdige Erbin des Know-Hows der Marke, die sich zwischen technischem Anspruch und zeitloser Eleganz etabliert hat. Dieser Zeitmesser wird die umfangreiche, historische Kollektion des Longines Museums ergänzen, das sich im Stammhaus des Unternehmens in Saint-Imier (Schweiz) befindet.

 

Zeitmesser The Longines Master Collection 50.000.000.

 

Dieser Zeitmesser aus der Linie The Longines Master Collection zeigt sich als Symbol für das reiche Vermächtnis der Marke und ist eine Vorschau für ein bald erscheinendes Modell. Das Modell kombiniert klassische Eleganz und Exzellenz und birgt in seinem 40-mm-Gehäuse aus Roségold das neue exklusive Automatikkaliber L897, das über eine Gangreserve von 64 Stunden sowie eine Jahreskalenderanzeige bei 3 Uhr verfügt. Die Stunden, Minuten und Sekunden verstreichen im Takt der Zeiger aus gebläutem Edelstahl, welche sich von einem silberfarbenen Zifferblatt mit Gerstenkorn-Prägung abheben. Der transparente Gehäuseboden ist mit einer Gedenkinschrift verziert und lässt die Genauigkeit des Uhrwerks erkennen.

 

 

Als zeitgemäße Interpretation des Markenvermächtnisses wird dieser Zeitmesser die umfangreiche historische Kollektion von Longines ergänzen, die im Museum des Unternehmens in Saint-Imier, dem Dorf, das die Geburt sowie die Erfolgsgeschichte dieser traditionsreichen Uhrenmarke erlebt hat, bewundert werden kann.

 

 

LINKS:

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+

Baselworld und SIHH legen ihre Termine zusammen

Oder anders ausgedrückt: es weihnachtet sehr und Träume werden endlich wahr.

Wir sprechen schon seit mehreren Jahren davon, dass es in der heutigen Zeit nicht mehr vermittelbar ist, in einem kleinen Land wie der Schweiz, im Abstand von nur wenigen Wochen, gleich zwei bedeutsame Uhrenmessen abzuhalten.

Aber gut Ding braucht eben Weile. Oder anders formuliert, der Umsatz muss erst so weit zurück gehen, bis tiefrote Zahlen das Ergebnis einfärben, erst dann wird der ein oder andere langsam wach.

Nun scheint der Punkt bzw. die Schmerzgrenze erreicht zu sein, wo es bei beiden Messen um Sein oder Nichtsein geht, wobei es immer noch ein ausgemachter Treppenwitz ist, dass wir es – auch wenn beide Messetermine nun unmittelbar aufeinander folgen – bis auf weiteres mit zwei getrennten Messen zu tun haben.

Aber auch das dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein. Weshalb soll der Journalist oder Fachbesucher zuerst nach Genf reisen, sich dort aufhalten, um dann ein oder zwei Tage später nicht nur die Messehalle zu wechseln, sondern in das 250 km entfernte andere Messegelände zu reisen, zumal in Basel, aber auch in Genf, viele viele Quadratmeter leer stehen. Beide Messen sind von einer Auslastung der verfügbaren Flächen meilenweit entfernt.

Auch wird sich die Groupe Richmont hinsichtlich der gelebten Praxis, die Reisespesen der geladenen Gäste zu übernehmen, etwas einfallen lassen müssen. Auch das wird nur noch eine Frage der Zeit sein. Andere Branchen haben sich von derartigen Praktiken bereits längst verabschiedet.

Also freuen wir uns auf 2020:

  • die SIHH vom 26. bis 29. April 2020 in Genf und im Anschluss
  • die Baselworld vom 30. April bis 05. Mai 2020 in Basel

Angeblich besteht bis 2024 hinsichtlich weiterer Termine ebenfalls Einigkeit. Aber bis dahin ist es bekanntlich noch weit und so warten wir einfach ab, was die Zeit bringt.

Links:

 

 

 

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+

OMEGA: Speedmaster Dark Side Of The Moon Apollo 8

OMEGA kann auf ein einzigartiges Vermächtnis zurückblicken, was Expeditionen ins All betrifft, und seine Speedmaster-Uhren wurden von Astronauten an Bord vieler der größten Missionen der Geschichte getragen – darunter auch bei der Apollo 8-Mission im Jahr 1968. Diese Crew war die erste, die jemals die Mondrückseite gesehen hat, und der Nachklang dieses Ereignisses wird in der neuesten Speedmaster-Uhr von OMEGA –  der Speedmaster Dark Side Of The Moon Apollo 8 – gekonnt zum Ausdruck gebracht.

 

 

Das besondere Design wird sofort offensichtlich bei Betrachtung des Zifferblatts, das fachmännisch skelettiert wurde, um den Blick auf das geschwärzte Uhrwerk im Inneren freizugeben. Das Uhrwerk selbst wurde mittels Laserablation bearbeitet, um Brücken und Hauptplatine mit gestochen scharfen und realistischen Bildern der Mondoberfläche zu versehen.

 

 

Und wie der Mond weist auch das Uhrwerk zwei unterschiedliche Seiten auf. Die Zifferblattseite ist hell gehalten und stellt unseren Blick auf die Mondoberfläche von der Erde aus dar, während die Rückseite der Uhr die dunkle Seite des Mondes repräsentiert, so wie sie nur von Astronauten gesehen wird.

 

Speedmaster Dark Side Of The Moon Apollo 8

 

Mit dieser neuen Kreation hat OMEGA sein „Dark Side of the Moon“-Projekt weiterentwickelt und nun die gesamte Uhr aus schwarzer Zirconiumoxid-Keramik gefertigt. Als Kontrast dazu sind die Zeiger des Chronographen gelb lackiert, während Tachymeterskala und Krone mit Super-Luminova aufgefüllt sind. Das schwarz-gelbe Thema findet sich auch beim perforierten Lederarmband, in dessen Mitte ein gelber Kautschukstreifen verläuft.

 

Speedmaster Dark Side Of The Moon Apollo 8

 

Auf dem Gehäuseboden sind neben “APOLLO 8, DEC 1968” und  “DARK SIDE OF THE MOON” auch die berühmten Worte „WE’LL SEE YOU ON THE OTHER SIDE“ eingraviert. Dieser Ausspruch geht auf Jim Lovell, den Piloten der Kommandokapsel von Apollo 8 zurück, als die Crew zur erstmaligen Reise auf die andere Seite des Mondes aufbrach. Sekunden bevor das Raumschiff hinter dem Mond verschwand und der Funkkontakt zur Erde abbrach, setzte Lovell diesen beruhigenden Spruch an das Kontrollzentrum ab.

 

 

Details zum Speedmaster Dark Side Of The Moon Apollo 8 (Ref. 311.92.44.30.01.001)

  • Gehäuse:
    • Schwarze Keramik
    • Gehäusedurchmesser: 44,25 mm
    • wasserdicht bis 5 bar (50 Meter)
    • Gravur:  “APOLLO 8, DEC 1968”, “DARK SIDE OF THE MOON”, und “WE’LL SEE YOU ON THE OTHER SIDE.” auf dem Gehäuseboden
  • Zifferblatt:
    • skelettiert
    • Zifferblattfarbe: Schwarz
    • Zeiger des Chronographen gelb lackiert
    • Tachymeterskala aufgefüllt mit Super-Luminova
  • Glas:
    • Kratzfestes Saphirglas mit beidseitiger Entspiegelung
  • Band:
    • perforiertes schwarzes Lederarmband, in dessen Mitte ein gelber Kautschukstreifen verläuft
  • Werk:
    • Omega 1869, eine mit Mondrelief strukturierte, geschwärzte und verzierte Version des berühmten 1861 Kaliber, das auf dem Mond getragen wurde
    • Chronograph-Uhrwerk mit Handaufzug
    • Gangreserve: 48 Stunden
  • Preis:
    • 8.900,00 €

 

 

 

LINKS:

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+

HAMILTON Intra-Matic – ein Zeitmesser mit modernen Nuancen und echten Vintage-Details

Das gewölbte, „rauchige“ Zifferblatt, der HAMILTON Intra-Matic, weist in der Mitte eine hellere Farbe auf, die zu den Rändern hin an Intensität zunimmt. Die Nuancen changieren außerdem im Licht und erzeugen den Effekt einer mit der Zeit entstandenen Patina, wie es bei einer Lederjacke oder Lederstiefeln manchmal zu beobachten ist.

 

Hamilton American Classic Intra-Matic (42mm, Ref. H38745501)

 

Die Indizes wurden in einem Spektrum aus Metallic-Farben, die entweder zum Edelstahlgehäuse passen oder dazu im Kontrast stehen, auf das Zifferblatt aufgedruckt. Die einzigartigen Farbkombinationen von Zifferblatt und Gehäuse umfassen warmes Grau, Havanna-Braun und Roségold sowie Bourbon und Gelbgold. Abgerundet wird das Modell von einem weichen Lederarmband in Schwarz, Dunkel- oder Kaffeebraun.

 

Hamilton American Classic Intra-Matic
Hamilton American Classic Intra-Matic (Ref. H38745501)

 

Ein schlankes Automatikwerk mit zwei Zeigern und Datumsfunktion sorgt dafür, dass der charakteristischen Qualität von Hamilton ebenso viel Gewicht zukommt wie dem Stil. Das Hamilton-Logo sowie die Schriftart wurden dabei historischen Modellen entlehnt, sodass die Uhr am Ende einen authentischen Vintage-Charme erhält.

Der Zeitmesser ist in einer Damen- und in einer Herrenvariante – mit einem Durchmesser von 38mm und 42mm – erhältlich.

 

 

Details zur Hamilton American Classic Intra-Matic
(Ref. H38455781 und H38755781)

 

Hamilton American Classic Intra-Matic (42mm, Ref. H3875578)

 

  • Gehäuse:
    • 38 mm Edelstahl (H38455781)
    • 42 mm Edelstahl (H38755781)
      • Varianten:
        • in Edelstahl mit roségoldener PVD-Beschichtung
        • in Edelstahl mit gelbgoldener PVD-Beschichtung
  • Zifferblatt:
    • rauchfarbenes, graues Zifferblatt
      • Varianten:
        • Rauchfarbenes Zifferblatt in Havanna-Braun
        • Rauchfarbenes Zifferblatt in Bourbon
  • Zeiger:
    • roségoldfarbener Stunden- und Minutenzeiger
      • Varianten:
        • Gelbgoldfarbener Stunden- und Minutenzeiger
  • Glas:
    • entspiegeltes Saphirglas
  • Uhrwerk:
    • Automatik, Datumsfunktion
  • Wasserdichtigkeit:
    • 5 bar
  • Band:
    • schwarzes Kalbsleder mit Dornschließe
    • 22mm Anstoßbreite
      • Varianten:
        • Armband aus Edelstahl mit Faltschließe
        • Weiches Kalbsleder in Havanna-Braun mit Dornschließe
        • Weiches Kalbsleder in Kaffeebraun mit Dornschließe
  • Preis:
    • ab 795,- €

 

 

 

 

Einige Varianten:

 

 

 

 

Über HAMILTON:

Hamilton wurde im Jahre 1892 in Lancaster gegründet, einer Stadt im US-amerikanischen Pennsylvania. Die Uhren aus dem Hause Hamilton vereinen den American Spirit mit der unübertroffenen Präzision der innovativsten Schweizer Uhrwerke und Technologien. Hamilton ist berühmt für sein innovatives Design und zeigt starke Präsenz in Hollywood. Die Uhren des Herstellers sind in über 450 Kinofilmen zu sehen. Darüber hinaus ist die Marke historisch fest in der Luftfahrt verankert. Hamilton ist heute Mitglied der Swatch Group.

 

 

LINKS:

 

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+